Saatkrähen

bekannt und unbekannt

In den 1970 Jahren stand die Saatkrähe vor dem Aussterben. Dies hatte viele Gründe. Als einzige Vogelart der Feldflur hat die Saatkrähe ihre Brutplätze in die Siedlungsgebiete der Menschen verlagert. Dies führt zu Nutzungskonflikten.            

Menschen glauben über Saatkrähen viel zu wissen. Bekannt sind z. B. die Größe, das Gewicht und vieles was gemessen werden kann. Die Tiere leben überwiegend in Kolonien, wie wir Menschen auch. Da soziale Strukturen auf bestimmten Gesetzmäßigkeiten beruhen, ist mit gewissen Parallelen im Verhalten zu rechnen.

Wer sich für die komplexen Wechselwirkungen dieser koloniebildenden Vogelart mit dem in Kolonien lebenden Menschen interessiert, der hat die Gelegenheit mit dem zertifizierten Natur- und Landschaftsführer Karl Rusche eine Führung in Soest mitzumachen.

Minimale Teilnehmerzahl: 5

Maximale Teilnehmerzahl:10

Treffpunkt: Bahnhof Soest, Vorplatz
Kosten: 5 Euro
Daten: 04.05.2019 , 11.05.2019
Beginn: 15:00 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden
Leitung: Karl Rusche

Saatkrähen

Kontakt

Naturführer: